Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Herzlich Willkommen...

... auf der Homepage der Zooschule Landau, die 1992 als Kooperationsprojekt der Universität Koblenz-Landau und dem Zoo der Stadt Landau gegründet wurde. Nicht nur die enge Kooperation von Universität und Zoo von Beginn an macht sie zu einer bundesweit einmaligen Zooschule, sondern auch ihre Doppelfunktion: Sie ist nicht nur Lernort für Kinder und Jugendliche, sondern sie ist gleichermaßen ein Erfahrungsfeld für Studierende der Universität Landau. Die Zooschule ist durch ihr breites pädagogisches Programm und durch ihre zahlreiche Auszeichnungen, vor allem im Bereich Bildung für nachhaltige Entwicklung,  weit über die Region hinaus bekannt. LehrerInnen und ErzieherInnen können aus über 25 Unterrichtseinheiten zum Tier-, Arten- und Naturschutz auswählen. Wir bieten aber auch Module zu komplexen BNE-Themen und Projekte auf Anfrage an. Unser Angebot bezieht sich sowohl auf vorschulische Einrichtungen als auch auf alle Klassenstufen und Schularten. Zu unserem Programm gehören auch Angebote für Erwachsene - von der Zooführung über Fortbildungsangebote für Studierende, LehrerInnen und ErzieherInnen bis hin zu unserem Projekt für demenzkranke Personen.

Aktuelles

„Artenvielfalt im Zoo erleben“ – Umweltministerium ermöglicht kostengünstigen Zooschulunterricht.

Ab sofort können Kindergruppen und Schulklassen vergünstigt die Zooschule besuchen. Nur einen Euro pro Teilnehmer kostet der zweistündige Unterricht. Möglich macht das Angebot ein neues Projekt der Zooschule, das vom Umweltministerium gefördert wird.

Die Vielfalt des Lebens bewusst wahrnehmen, sie näher erkunden und sie verantworten lernen – dies gelingt besonders gut in einem Zoo. Davon ist die  Leiterin der Zooschule Landau, Dr. Gudrun Hollstein, überzeugt, und startete mit ihrem Team ein neues Programm zur Biodiversitätsbildung. „Der Zoo ist vermutlich der einzige Ort, an dem Sensibilität und Interesse für die Vielfalt und Verschiedenheit von Lebensformen, Lebensräumen und Lebensumständen geweckt werden kann“, meint Hollstein. Unterricht in der Zooschule bietet Kindern und Jugendlichen die Gelegenheit, Tiere, die sie nur aus Fernsehen, Film und Printmedien kennen, wirklichkeitsnah, multisensorisch und im natürlichen Verhaltensablauf zu erleben. Durch einen direkten Tierkontakt werden die Kinder auch emotional angesprochen. Mehr als 20 Unterrichtseinheiten bietet die Zooschule Landau für Kindergärten und alle Klassenstufen an – von der Grundschule bis zu Oberstufe des Gymnasiums. Das rheinlandpfälzische Umweltministerium unterstützt das Programm „Biodiversitätsbildung“ der Zooschule im Schuljahr 2016/17 und ermöglicht Gruppen und Schulklassen einen preisreduzierten Unterricht im Zoo. Nur einen Euro pro Person zahlen Schülerinnen und Schüler für einen erlebnisreichen und spannenden Unterricht. Das Lernen im Zoo lässt sich sehr gut in den Schulunterricht integrieren. Anregungen und Hilfestellungen dazu gibt der seit Mai festangestellte Zoopädagoge Harald Weber. Seine Sprechstunde für die Absprache von thematischen Schwerpunkten findet mittwochs von 14.00 bis  15.30 Uhr unter der Telefonnummer 06341/ 137005 statt. Terminvergabe und Beratung erfolgen wie bisher über die Zooverwaltung vormittags von 9 bis 13 Uhr (Tel.: 06341/ 137002/11).   


September 2016 - Vertragsunterzeichnung im Beisein von Bürgermeister Maximilian Ingenthron: Die Bildungspartnerschaft von Zooschule und Eduard-Spranger-Gymnasium wurde am 08. September besiegelt. 

Endlich ist es soweit: Nach intensiven Vorbereitungen unterzeichneten Dr. Gudrun Hollstein, Leiterin der Zooschule Landau, Dagmar Linnert,  Direktorin des Eduard-Spranger-Gymnasiums in Landau, und Nadine Naßhan, Vorsitzende des Freundeskreises der Zooschule, am Donnerstag, den 08. September 2016, einen Kooperationsvertrag für das Schuljahr 2016/2017. Als erste Schule wird das Eduard-Spranger-Gymnasium mit der Zooschule eine Bildungspartnerschaft eingehen. Dabei verpflichtet sich die Schule, das neue Angebot für weiterführende Schulen der Zooschule zu nutzen und verstärkt Zooschulunterricht zu buchen. Im Gegenzug erhält das Gymnasium kostengünstige Zooschulveranstaltungen sowie Unterstützung bei Projektvorhaben und Aktionen. Zoo-/ Zooschulbesuche sind nicht nur im Fach Biologie vorgesehen, sondern auch in den Fächern Deutsch, Englisch, Französisch, Geographie, Philosophie und Kunst. Diese neue Art der Zusammenarbeit wird durch eine Spende der Sparkasse Südliche Weinstraße und durch die Unterstützung des Fördervereins des Eduard-Spranger-Gymnasiums ermöglicht. Bürgermeister Ingenthron bezeichnete in seiner Rede die Zooschule Landau als ein „Juwel“ und lobte die neue Art der Zusammenarbeit, „die ganz und gar auf Nachhaltigkeit ausgerichtet ist“. Die Zooschule Landau möchte zukünftig weitere Schulen und auch KITAs für Bildungspartnerschaften gewinnen. Interessierte Einrichtungen können sich jederzeit an die Leiterin der Zooschule, Gudrun Hollstein, wenden.    

Gruppenbild mit Urkunde und Vertrag – von links nach rechts: Bürgermeister Dr. Maximilian Ingenthron, Nadine Naßhan, Vorsitzende des Fördervereins der Zooschule, Dr. Gudrun Hollstein, Leiterin der Zooschule Landau, Dagmar Linnert, Direktorin des Eduard-Spranger-Gymnasiums, Herr Baumgärter, Vorsitzender des Freundeskreises des Eduard-Spranger-Gymnasiums, Regionaldirektor der Sparkasse Südliche Weinstraße, Dominic BlehGruppenbild mit Urkunde und Vertrag – von links nach rechts: Bürgermeister Dr. Maximilian Ingenthron, Nadine Naßhan, Vorsitzende des Fördervereins der Zooschule, Dr. Gudrun Hollstein, Leiterin der Zooschule Landau, Dagmar Linnert, Direktorin des Eduard-Spranger-Gymnasiums, Herr Baumgärter, Vorsitzender des Freundeskreises des Eduard-Spranger-Gymnasiums, Regionaldirektor der Sparkasse Südliche Weinstraße, Dominic Bleh

Vertragsunterzeichnung in der Zooschule Landau (von links nach rechts): Bürgermeister Dr. Maximilian Ingenthron, Dagmar Linnert, Direktorin des Eduard-Spranger-Gymnasiums, Nadine Naßhan, Vorsitzende des Fördervereins der Zooschule, Dr. Gudrun Hollstein, Leiterin der Zooschule Landau  Vertragsunterzeichnung in der Zooschule Landau (von links nach rechts): Bürgermeister Dr. Maximilian Ingenthron, Dagmar Linnert, Direktorin des Eduard-Spranger-Gymnasiums, Nadine Naßhan, Vorsitzende des Fördervereins der Zooschule, Dr. Gudrun Hollstein, Leiterin der Zooschule Landau


September 2016 - Unterricht mit Schülerinnen und Schülern weiterführender Schulen? Workshop in der Zooschule  

Am Freitag, den 02. September 2016, trafen sich Lehrerinnen und Lehrer des Eduard-Spranger-Gymnasiums im Zoo Landau, um gemeinsam mit der Leiterin der Zooschule, Dr. Gudrun Hollstein, und dem Zoopädagogen Harald Weber zu erarbeiten, wie das Unterrichtsprogramm der Zooschule fachbezogen erweitert werden kann. Nach einer Begrüßung durch die Zooschulleiterin führte Harald Weber die Lehrergruppe zur Einstimmung in das Arbeitsvorhaben durch das Zoogelände und präsentierte anschließend das bisherige Programm der Zooschule für weiterführende Schulen. Zoopädagoge David Mehlhase beeindruckte die Workshop-Teilnehmerinnen und Teilnehmer nach dem Mittagessen mit der Präsentation einer Vogelspinne. Anschließend wurden in Arbeitsgruppen die rheinland-pfälzischen Lehrpläne für das Gymnasium u.a. zu den Fächern Biologie, Kunst, Religion, Geographie und Deutsch eingesehen, um weitere interessante Themen(-aspekte) für einen Zooschulbesuch zu identifizieren. Dabei wurde der Themenkomplex "Biodiversität - Bedeutung, Bedrohung und Schutz" besonders berücksichtigt.  Auch über die unterrichtsbezogenen Rahmenbedingungen (Methoden, Medien, zeitlicher Rahmen) wurde am Nachmittag lebhaft diskutiert. Der ganztägige Workshop wurde von allen Beteiligten als sehr gewinnbringend eingestuft. Er stellt eine wichtige Auftaktveranstaltung für die anstehende Kooperation von Zooschule Landau und Eduard-Spranger-Gymnasium im Schuljahr 2016/2017 dar. Der offizielle "Startschuss" dazu erfolgt am kommenden Donnerstag im Rahmen eines Pressegesprächs in der Zooschule.                       

Die Leiterin der Zooschule, Dr. Gudrun Hollstein (dritte von links), die Direktorin des Eduard-Spranger-Gymnasiums, Dagmar Linnert (sechste von rechts), Harald Weber (zweiter von links), David Mehlhase (erster von links) und Teilnehmerinnen und Teilnehmer des WorkshopsDie Leiterin der Zooschule, Dr. Gudrun Hollstein (dritte von links), die Direktorin des Eduard-Spranger-Gymnasiums, Dagmar Linnert (sechste von rechts), Harald Weber (zweiter von links), David Mehlhase (erster von links) und Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Workshops

David Mehlhase präsentiert Lehrerinnen des Eduard-Spranger-Gymnasiums eine Vogelspinne.David Mehlhase präsentiert Lehrerinnen des Eduard-Spranger-Gymnasiums eine Vogelspinne.


Juli 2016 - Eduard-Spranger-Gymnasium wird erste Kooperationsschule

Seit Mitte des Jahres bietet die Zooschule Grundschulen und weiterführenden Schulen eine besondere Kooperation an, die für beide Seiten gewinnbringend ist: Die Kooperationsschule verpflichtet sich zu einer bestimmten Anzahl von Zooschulbesuchen im Jahr und erhält im Gegenzug kostengünstigen Zooschulunterricht sowie kostenfreie Serviceleitungen. Das Eduard-Spranger-Gymnasium in Landau wird im kommenden Schuljahr 2016/ 2017 die erste Kooperationsschule der Zooschule Landau. Die Rahmenbedingungen wurden von der geschäftsführenden Leiterin der Zooschule, Dr. Gudrun Hollstein, und der Direktorin des Gymnasiums, Dagmar Linnert, ausgehandelt. Die Unterzeichnung des Vertrages wird im September 2016 feierlich begangen. Bereits im Mai hatten sich Lehrerinnen und Lehrer des ESG in den Räumlichkeiten der Zooschule über das pädagogische Angebot informiert. Gleich zu Beginn des kommenden Schuljahres wird im Zoo/ in der Zooschule ein Workshop für Lehrkräfte weiterführender Schulen stattfinden, in dem zoobezogene Themen für die Mittel- und Oberstufe aufbereitet werden sollen. Damit können die Kooperationsbedingungen für weiterführende Schulen noch weiter verbessert werden.

Zooschulunterricht mit Schülern und Schülerinnen der Oberstufe Zooschulunterricht mit Schülern und Schülerinnen der Oberstufe


Juni 2016 - „The Lion sleeps tonight“ - Dreamnight 2016 trotz Regen ein voller Erfolg!

20 Zoopädagoginnen und Zoopädagogen, zahlreiche Tierpflegerinnen und -pfleger sowie Zoomitarbeiter waren am letzten Freitag im Einsatz, um behinderten und chronisch kranken Kindern und ihren Familien einen unvergesslichen Abend zu bereiten. Mehr als 200 Personen genossen trotz des regnerischen Wetters das bunte Programm, das Zoo und Zooschule am letzten Freitag vorbereitet hatten. Die kleinen und großen Besucher konnten Frettchen und Ziegen streicheln, Andenken aus Dromedarwolle basteln, Reptilien und Amphibien hautnah erleben, sich als Zootiere schminken lassen, auf einer großformatigen Leinwand künstlerisch tätig werden, Vögel, Robben und andere Tiere füttern. Neu war in diesem Jahr das gemeinsame Singen und Musizieren auf der großen Zoowiese. Die Zoopädagogen Jessika Marwitz (Querflöte) und David Mehlhase (Gitarre) spielten auf ihren Instrumenten fröhliche Tierlieder („Die Affen rasen durch den Wald“, „Bring das Känguru mit, Pit“, „Igel, die sich küssen“ …), und alle sangen begeistert mit. Auch im kommenden Jahr wird die Dreamnight wieder kostenlos am 1. Freitag im Monat Juni stattfinden. 

Frettchen hautnah erleben...Frettchen hautnah erleben...

Gemeinsames SingenGemeinsames Singen


Foto: (von rechts): Oberbürgermeister Thomas Hirsch, Dr. Gudrun Hollstein (Leiterin der Zooschule Landau), Dr. Jens-Ove Heckel, Direktor des Zoo Landau in der Pfalz, Christian Donie, stellvertretender Leiter der Zooschule Landau.    Foto: (von rechts): Oberbürgermeister Thomas Hirsch, Dr. Gudrun Hollstein (Leiterin der Zooschule Landau), Dr. Jens-Ove Heckel, Direktor des Zoo Landau in der Pfalz, Christian Donie, stellvertretender Leiter der Zooschule Landau. Mai 2016 - Zooschule Landau erhält Auszeichnung im Rahmen der UN-Dekade Biologische Vielfalt

Der Wettbewerb „Zoo-Jugendspiele“ der Zooschule Landau wurde in dieser Woche als offizielles Projekt der UN-Dekade Biologische Vielfalt gewürdigt. Die Auszeichnung nahm der Oberbürgermeister der Stadt Landau, Thomas Hirsch, im Namen der Geschäftsstelle der UN-Dekade vor. Diese Ehrung wird Projekte zuteil, die sich in nachahmenswerter Weise für die Erhaltung der biologischen Vielfalt einsetzen.

Die Zoo-Jugendspiele sind ein neuartiger, umfangreicher Wettbewerb für Grundschulschulklassen. Hierbei befassen sich Viertklässler über einen längeren Zeitraum intensiv mit einem Teilaspekt des Themenkomplexes Biodiversität, der Bedrohung und der Erhaltung der Artenvielfalt. Das Konzept hat die Leiterin der Zooschule Landau, Dr. Gudrun Hollstein, entwickelt. 2015 wurde der Wettbewerb erstmalig im Zoo Landau in der Pfalz durchgeführt, in diesem Jahr zum zweiten Mal mit rund 360 Kindern (20 Schulklassen, 12 Schulen). Über viele Wochen bereiteten sich die Viertklässler auf die zentralen Wettbewerbstage vor. Dazu standen ihnen Medienboxen und speziell gestaltete Internetseiten zur Verfügung. In die Planung und Organisation des Wettbewerbs wurden - wie auch schon im Vorjahr - eine große Zahl von Lehramtsstudierenden der Universität Koblenz-Landau, Campus Landau, einbezogen. Am 18. und 19. Mai d.J. testeten die Schulklassen im Rahmen von zwei ganztägigen Veranstaltungen ihr erworbenes Wissen im Zoo. Sie mussten 10 Stationen durchlaufen, an jeder verschiedene Aufgaben lösen und dabei Wissen über bedrohte Tierarten wie Humboldt-Pinguin, Prinz-Alfred-Hirsch und Sudan-Gepard einbringen. Aber auch Wissen über die Bedeutung der Artenvielfalt, über Möglichkeiten des Artenschutzes und über die Artenschutzaktivitäten der Zoologischen Gärten war gefragt. Die drei besten Klassen eines jeden Wettbewerbstages wurden ausgezeichnet. Das Projekt „Zoo-Jugendspiele“ besitzt Modellcharakter. Der Zoo Neuwied hat das Veranstaltungskonzept in diesem Jahr übernommen und erfolgreich umgesetzt. Weitere Zoos wollen im kommenden Jahr nachziehen. Dieses Projekt, bei dem sich zahlreiche Grundschüler mit dem gesellschaftlichen Schlüsselproblem, dem „Verlust und dem Schutz der Artenvielfalt“ intensiv befassen, hat die Juroren und Jurorinnen des UN-Dekade-Wettbewerbs sehr beeindruckt. Neben einer Urkunde und einem Auszeichnungsschild erhält die Zooschule Landau einen „Vielfalt-Baum“, der symbolisch für die bunte Vielfalt und einzigartige Schönheit der Natur steht, zu deren Erhaltung die Zoo-Jugendspiele einen wertvollen Beitrag leisten. Ab sofort wird das Projekt auf der deutschen UN-Dekade-Webseite unter www.undekade-biologischevielfalt.de vorgestellt. „Mit diesem vorbildlichen Projekt wird ein bedeutendes Zeichen für das Engagement für die biologische Vielfalt in Deutschland gesetzt“, meint auch Oberbürgermeister Hirsch, der der stolzen Leiterin der Zooschule, Dr. Gudrun Hollstein, und ihrem Stellvertreter, Christian Donie, Urkunde, Tafel und Banner überreichte. „Wir freuen uns sehr über diese hohe Würdigung“, betont Hollstein. „Die positive Resonanz von Seiten der Schulklassen auch in diesem Jahr motiviert uns, diesen aufwendigen Wettbewerb 2017 wieder durchzuführen.“

Das ausgezeichnete Projekt hat an dem Wettbewerb der UN-Dekade Biologische Vielfalt teilgenommen, eine namhafte Jury hat über die Qualität der eingereichten Projekte entschieden. Der fortlaufende Wettbewerb wird von der Geschäftsstelle der UN-Dekade Biologische Vielfalt mit Sitz in Hürth ausgerichtet. Die Auszeichnung dient als Qualitätssiegel und macht den Beteiligten bewusst, dass ihr Einsatz für die lebendige Vielfalt Teil einer weltweiten Strategie ist. Möglichst viele Menschen sollen sich von diesen vorbildlichen Aktivitäten begeistern lassen und die ausgezeichneten Projekte als Beispiel zu nehmen, selbst im Naturschutz aktiv zu werden.

Biologische Vielfalt ist alles, was zur Vielfalt der belebten Natur beiträgt: Arten von Tieren, Pflanzen, Pilzen und Mikroorganismen, ihre Wechselwirkungen untereinander und zur Umwelt sowie die genetische Vielfalt innerhalb der Arten und die Vielfalt der Lebensräume. Die natürliche Vielfalt zu schützen, bedeutet nicht nur, die Schönheit der Natur zu bewahren. Es bedeutet auch, die Grundlagen des Überlebens von uns allen zu sichern.

Die Auszeichnung zum UN-Dekade-Projekt findet im Rahmen der Aktivitäten zur UN-Dekade Biologische Vielfalt statt, die von den Vereinten Nationen für den Zeitraum von 2011 bis 2020 ausgerufen wurde. Ziel der internationalen Dekade ist es, den weltweiten Rückgang der biologischen Vielfalt aufzuhalten. Dazu strebt die deutsche UN-Dekade eine Förderung des gesellschaftlichen Bewusstseins in Deutschland an. Die Auszeichnung nachahmenswerter Projekte soll dazu beitragen und die Menschen zum Mitmachen bewegen.

Interessierte Einzelpersonen, ehrenamtlich Tätige und Institutionen die sich für die Erhaltung der biologischen Vielfalt durch Forschungs-, Bildungs- oder Naturschutzmaßnahmen einsetzen, sind eingeladen sich an dem fortlaufenden Wettbewerb zu beteiligen. Die Jury entscheidet etwa halbjährlich über die Auszeichnungen. Seit Juni 2012 werden wöchentlich beispielhafte Projekte zur UN-Dekade Biologische Vielfalt ausgezeichnet und offiziell vorgestellt. Eine entsprechende Bewerbung als UN-Dekade-Projekt kann ausschließlich online bei der Geschäftsstelle UN-Dekade Biologische Vielfalt unter http://www.undekade-biologischevielfalt.de eingereicht werden.


Mai 2016 - Zoo-Jugendspiele: Gewinnerklassen stehen fest! 

[19.05.2016] Gestern und heute fanden im Zoo Landau die 2. Zoo-Jugendspiele statt.

Der Umweltdezernent der Stadt Landau, Rudi Klemm, eröffnete am Mittwochmorgen gemeinsam mit der Leiterin der Zooschule, Dr. Gudrun Hollstein, den Wettbewerb im Großformat. Der Chor der IGS-Landau unter Leitung von Christian Doll stimmte mit einem zoobezogenen Lied musikalisch in die Veranstaltung ein. 20 vierte Klassen mit insgesamt 360 Kindern aus 12 Schulen testeten anschließend hoch motiviert an 10 Stationen ihr Wissen über bedrohte Tierarten und über die Bedeutung, die Bedrohung und den Schutz der Artenvielfalt. Dabei mussten sie beispielsweise die „Hotspots“ der Artenvielfalt auf einer Weltkarte kennzeichnen, in einem „Supermarkt“ Produkte einkaufen, bei deren Herstellung die Artenvielfalt nicht beeinträchtigt wird und Möglichkeiten aufzeigen, wie man im Garten und rund um das eigene Wohnhaus Artenvielfalt fördern kann. Die zweitägige Veranstaltung wurde von 20 Zoopädagoginnen und -pädagogen und weiteren fünfzig Studierenden der Universität Koblenz-Landau organisatorisch unterstützt. Kinder, begleitende Lehrkräfte und Helfer konnten sich über ein Mittagessen und Getränke sowie nachmittags über Milchbrötchen freuen. Und dies sind die Preisträger der Zoo-Jugendspiele 2016:

18. Mai, Mittwoch:
1. Platz: Klasse 4c der Grundschule Edenkoben
2. Platz: Klasse 4b der Grundschule Offenbach
3. Platz: Klasse 4b der Grundschule Steinweiler

19. Mai, Donnerstag:
1. Platz: Klasse 4 der Montessori-Schule Landau
2. Platz: Klasse 4b der Thomas-Nast-Grundschule Landau
3. Platz: Klasse 4 der Grundschule Rohrbach 

Gewinnerklassen der Zoo-Jugendspiele 2016 (Tag 1)Gewinnerklassen der Zoo-Jugendspiele 2016 (Tag 1)

Einkaufen im Supermarkt: Mit welchen Produkten schont man die Natur?  Einkaufen im Supermarkt: Mit welchen Produkten schont man die Natur?

Alle teilnehmenden Klassen erhielten Teilnehmerurkunden, die Gewinnerklassen erhielten zudem Pokale und attraktive Preise. Die Zoo-Jugendspiele wurden – wie bereits im Vorjahr - von der Sparda-Bank Südwest eG finanziell unterstützt. Es ist geplant die Veranstaltung im nächsten Jahr erneut stattfinden zu lassen.


Mai 2016 - Landauer Zoopädagogen fördern Sprachentwicklung von KITA-Kindern:                                               Rotary-Club unterstützt erneut das Sprachförderprogramm der Zooschule

Einmal in der Woche nehmen bis zu fünfzehn Vorschulkinder der Kindertagesstätte Langstraße/ Landau im Zoo Landau an einem besonderen Programm teil. Ziel ist es, Wissen über Tiere und Naturschutz zu vermitteln und gleichzeitig die sprachlichen Kompetenzen der Kinder individuell zu fördern. 2014 machte der Rotary-Club Landau mit einer Spende dieses Programm der Zooschule möglich und unterstützt es seit dieser Zeit kontinuierlich. Clubpräsident Dr. Dirk Piorko überreichte am Dienstag, den 10. Mai 2016, der Leiterin der Zooschule, Dr. Gudrun Hollstein, einen Scheck in Höhe von 2300.- EUR und stellte damit die Fortführung des Projektes im Kindergartenjahr 2015/2016 sicher. Für das Bildungsprojekt biete der Zoo Landau und seine Zooschule ein einzigartiges Umfeld, begründet Piorko die Förderung durch den Rotary-Club.

Über die Fortführung des Projektes freut sich auch Elena Schwahn, die als Integrationsbeauftragten der Stadt Landau im Rahmen des „Programm zur Führungsentwicklung in Landau – ProFiL“ das Förderprogramm mit KITA-Gruppen im Zoo Landau angestoßen hatte und das Projekt auf organisatorischer Ebene unterstützt. „Zusätzlich zur alltagsintegrierten Spracherziehung an Kindertagesstätten gezielte Sprachfördermaßnahmen für Kinder mit und ohne Migrationshintergrund mit besonderen Methoden anzubieten und durchzuführen, das ist der Grundgedanke der Maßnahme“, erläutert Schwahn. „Die Kinder können lebende Tiere in naturnah gestalteten Gehegen nicht nur beobachten, sondern auch einige Tiere und Pflegemaßnahmen hautnah und direkt erleben. Durch diese Erlebnisse werden die Kinder besonders angesprochen und emotional berührt. Sie wollen über das Erlebte sprechen und sich mitteilen. Dies lässt sich sehr gut für Sprachförderung nutzen.“ Die Freude der Kinder, exklusiv am Sprachförderprojekt teilnehmen zu können, zeigte sich in der Präsentation eines Riesentausendfüßers. Mit Begeisterung präsentierten sie den anwesenden Personen, darunter auch Oberbürgermeister Thomas Hirsch, das „Krabbeltier“, das sie bereits im Zooschulunterricht kennenlernen durften. Die Kinder werden von zwei Pädagogen der Zooschule betreut, so dass umfassende sprachliche Interaktionen möglich werden. Die Fortbildung von zehn Pädagoginnen und Pädagogen der Zooschule Landau im Bereich „Sprachförderung“ erfolgte in einer mehrtätigen Veranstaltungsreihe, die von Prof. Dr. Lilian Fried geleitet wurde. Damit werde eine qualitativ hochwertige Bildungsarbeit ermöglicht, und zugleich sei das langfristig angelegte Projekt für die Zukunft gut aufgestellt, betont die Leiterin der Zooschule.

 

Noch in diesem Monat wird in der Zooschule eine weitere Sprachfördergruppe aus dem Kindergarten Nordring eröffnet. Der Rotary-Club prüft eine Weiterführung des Projektes auch über das Schuljahr hinaus.

Zwei Kinder der Sprachfördergruppe und Zoopädagogin Michela van Ackeren zeigen Oberbürgermeister Thomas Hirsch sowie dem Präsidenten des Rotary-Clubs Landau einen Riesentausendfüßer.    Zwei Kinder der Sprachfördergruppe und Zoopädagogin Michela van Ackeren zeigen Oberbürgermeister Thomas Hirsch sowie dem Präsidenten des Rotary-Clubs Landau einen Riesentausendfüßer.

Von links nach rechts: Michaela van Ackeren, Zoopädagogin, Prof. i.R. Dr. Lilian Fried, Thomas Hirsch, Oberbürgermeister der Stadt Landau. Dr. Jens-Ove Heckel, Direktor des Landauer Zoo, Dr. Dirk Piorko, Präsident des Rotary Clubs Landau, Elena Schwahn, Integrationsbeauftragte der Stadt Landau, Beate Meder, Leiterin des protestantischen Kindergartens Langstraße, Dr. Gudrun Hollstein, Leiterin der Zooschule Landau, Justus Bender, Zoopädagoge und Kinder der Sprachfördermaßnahme in der ersten Reihe.   Von links nach rechts: Michaela van Ackeren, Zoopädagogin, Prof. i.R. Dr. Lilian Fried, Thomas Hirsch, Oberbürgermeister der Stadt Landau. Dr. Jens-Ove Heckel, Direktor des Landauer Zoo, Dr. Dirk Piorko, Präsident des Rotary Clubs Landau, Elena Schwahn, Integrationsbeauftragte der Stadt Landau, Beate Meder, Leiterin des protestantischen Kindergartens Langstraße, Dr. Gudrun Hollstein, Leiterin der Zooschule Landau, Justus Bender, Zoopädagoge und Kinder der Sprachfördermaßnahme in der ersten Reihe.


Foto: die Teilnehmer der Kinder-Uni vom 23.04.2016, vor der Zooschule zusammen mit der Pinguinexpertin Frau Gabriele Knauf und Zoopädagoge Harald WeberFoto: die Teilnehmer der Kinder-Uni vom 23.04.2016, vor der Zooschule zusammen mit der Pinguinexpertin Frau Gabriele Knauf und Zoopädagoge Harald WeberMai 2016 - Kinderuni in Zoo und Zooschule

Auch in diesem Jahr machte die Kinder-Uni wieder Station im Zoo Landau. Die Zooschule hatte ein interessantes Programm für die beiden Kinder-Uni-Tage am 16. und 23. April zusammengestellt, das von Zoopädagoge Harald Weber geplant und gestaltet wurde. Bei der ersten Runde am 16. April lernten die Teilnehmer die vier großen Aufgaben eines modernen Zoos und befassten sich auch mit der Gestaltung von Tiergehegen. In Begleitung der Dipl. Biologin und Zooverwalterin Dr. Christina Schubert durften die Kinder den Tierpflegebereich am Gehege der Sibirischen Tiger erkunden. Dr. Schubert berichtete den jungen Nachwuchsforschern dabei Interessantes über die Fütterung von Tigern, die Gestaltung der Schlafboxen und auch über die tierärztliche Behandlung der größten Raubkatzen auf unserer Erde. Das lange Ausharren im Regen vor dem Tigergehege hatte sich nicht nur wegen den sehr interessanten Ausführungen von Frau Dr. Schubert gelohnt, denn zum Schluss kam auch die Tigerdame Ninotchka noch ganz nahe ans Innengehege und „begrüßte“ die Teilnehmer der Kinder-Uni. Später durften die Kinder einen weiteren Blick hinter die Kulissen des Zoos werfen und erfuhren von Frau Dr. Schubert Spannendes über die Funktion eines Blasrohrs, das auch bei der Betäubung der Großkatzen zum Einsatz kommt. Auch durfte jedes Kind einmal selbst das Blasrohr ausprobieren und Pfeile verschießen.

Am 23. April drehte sich dann die Kinder-Uni im Zoo Landau um das Thema Pinguine. Die Kinder konnten an diesem Samstag sehr viel Interessantes über die Humboldt-Pinguine erfahren. Als Expertin war diesmal Frau Gabriele Knauf in die Zooschule gekommen, um den Kindern interessante und spannende Einblicke in ihre Arbeit als Pinguinforscherin zu geben. Frau Knauf bereiste schon mehrmals gemeinsam mit ihrem Mann die südamerikanische Heimat der Humboldt-Pinguine. Zur Kinder-Uni in der Zooschule hatte sie neben Filmmaterial vor allem auch viel Zeit und Geduld mitgebracht, so dass der Wissensdurst der jungen Tierforscher gestillt werden konnte. Anschließend ging es auch an das Gehege der Pinguine im Zoo, wo Zoopädagoge Harald Weber mehrere „Forschungsstationen“ aufgebaut hatte. Hier konnten die Kinder selbst herausfinden, wie die Pinguine an das Leben im Pazifischen Ozean angepasst sind. Auch über die Bedrohungsursachen und über mögliche Schutzmaßnahmen wurde diskutiert.

Die Zooschule bedankt sich recht herzlich bei den Tierexpertinnen Frau Dr. Christina Schubert und Frau Gabriele Knauf für die großartige  Unterstützung der Kinder-Uni im Zoo Landau.


Bild: Nadine Naßhan, 1. Vorsitzende des Fördervereins (Mitte), Dr. Gudrun Hollstein, gf.. Leiterin der Zooschule (links), Dr. Jens-Ove Heckel, Direktor des Landauer Zoos (rechts) Bild: Nadine Naßhan, 1. Vorsitzende des Fördervereins (Mitte), Dr. Gudrun Hollstein, gf.. Leiterin der Zooschule (links), Dr. Jens-Ove Heckel, Direktor des Landauer Zoos (rechts) April 2016 - „25 Jahre – Auf dem Weg in die Zukunft“

Neu gegründeter Förderverein der Zooschule im Zoo Landau in der Pfalz vorgestellt

Heute (12. April 2016) wurde der neu gegründete Förderverein der Zooschule Landau im Zoo Landau in der Pfalz geladenen Gästen aus Politik, Wirtschaft, Universität Landau, Schulen, Unterstützern des Zoos sowie der Presse vorgestellt. „Die Zooschule hat für den Zoo Landau gerade auch im Zusammenhang mit seinem Leitbild, welches sich stark an der Welt-Zoo-Naturschutzstrategie orientiert, eine herausragende Bedeutung“, sagte Landaus Zoodirektor    Dr. Jens-Ove Heckel bei seiner Begrüßung der Teilnehmer. In ihrem darauf folgenden Vortrag „25 Jahre – Auf dem Weg in die Zukunft“ erläuterte Zooschulleiterin Dr. Gudrun Hollstein die Entwicklung der im Jahr 1992 als Kooperationsprojekt von Zoo Landau und Universität Koblenz-Landau gegründeten Einrichtung und stellte das pädagogische Konzept und die Angebote vor. „Die Anforderungen und Rahmenbedingungen haben sich im Laufe der Jahre stark gewandelt“, so Hollstein. Neben einem erweiterten Unterrichtsangebot und einem größeren Veranstaltungsspektrum haben sich sowohl die Ansprüche an die Unterrichtsqualität als auch die Komplexität der Unterrichtsthemen verändert, zudem ist eine gesteigerte Nachfrage zu bedienen. Die Zooschule ist nicht nur Lernort für die verschiedensten Zielgruppen sondern gleichzeitig auch Praxisfeld für angehende Lehrer, Diplom- und Sonderpädagogen. An die Studierenden der Universität Landau, die den Zooschulunterricht durchführen, werden im Rahmen der Bachelor- und Masterstudiengänge zunehmend höhere Anforderungen gestellt, was zu einem deutlich kleineren Zeitbudget für die Arbeit in der Zooschule führt. Um die Arbeit der Zooschule erfolgreich weiter in die Zukunft führen zu können, ist ein Wandel in der Struktur dringend erforderlich. Es sollen deshalb kurz- bis mittelfristig zwei feste Stellen für Zoopädagogen geschaffen werden. Um diesen Plan zu verwirklichen, wurden Ende des Jahres 2015 sowohl ein Trägerverein für die Zooschule als auch ein Förderverein zur Einwerbung finanzieller Mittel gegründet. Erste Vorsitzende des Fördervereins ist Grundschullehrerin Nadine Naßhan, eine langjährige ehemalige Zoopädagogin, die der Einrichtung noch immer sehr verbunden ist. „Wir stehen heute an einem Wendepunkt! Wir brauchen starke Partner, um die wertvolle Arbeit der Zooschule weiterhin fortsetzen zu können“, betont Naßhan bei ihrer Vorstellung des Vereins. Eine Mitgliedschaft im Förderverein ist für Privatpersonen bereits ab einem Betrag von fünf Euro monatlich möglich. Mitglieder werden jährlich zu einem exklusiven Sommerfest in den Zoo eingeladen, und sie erhalten Rabatte auf Familienführungen und Kindergeburtstage. Aber gerade auch für Unternehmen und Banken, auf deren Potential als Förderer der Verein ein besonderes Augenmerk legt, soll es im Rahmen von Sponsoringvereinbarungen attraktive Anreize geben. Aber auch für Schulen oder Kitas zeigte Hollstein neue Ideen und Perspektiven für eine intensivierte und vertiefende Kooperation mit der Landauer Zooschule auf. Neben der ersten Kontaktaufnahme im Rahmen des Pressegesprächs sind weitere Gespräche diesbezüglich geplant. Mit rund 60 Teilnehmern erfreute sich die Veranstaltung eines großen Interesses und guter Resonanz. „Ein wichtiges Signal, um die Zukunftsfähigkeit der anerkannten Zooschule in Landau zu stärken,“ bemerkte Landaus Beigeordneter und für den Zoo zuständige Dezernent Rudi Klemm

 

Adresse: Förderverein der Zooschule Landau e.V. / Hindenburgstraße 12 / 76829 Landau

Kontakt: Zooschulleiterin Dr. Gudrun Hollstein (hollstein@uni-landau.de); Vorsitzende des Fördervereins Nadine Naßhan (nadine.nasshan@t-online.de).


März 2016 - Hautnahe Begegnung mit einer Vogelspinne

Ab sofort kann in der Zooschule eine Vogelspinne auch hautnah erlebt und Interessantes über sie gelernt werden. Zoopädagoge David Mehlhase, der sich seit vielen Jahren mit Vogelspinnen befasst und selbst einige dieser wunderbaren Tiere hält, hat eine Vogelspinne des Landauer Zoo für den Einsatz im Zooschulunterricht trainiert. Es handelt sich um ein weibliches Exemplar einer Grammostola pulchripes. Herr Mehlhase schätzt ihr Alter auf 6 bis 7 Jahre. Ursprünglich stammt sie aus dem südamerikanischen Grenzgebiet von Argentinien und Paraguay; sie ist bodenbewohnend und zählt zu den Bombadierspinnen. Das Team der Zooschule freut sich, Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen dieses besondere Tier präsentieren zu können. Das dafür erforderliche Fachwissen erhalten die Zoopädagogen im Rahmen einer Fortbildung, die von Herrn Mehlhase geleitet wird.      


März 2016 - Sorgsamer Umgang mit der Erde – Mäuserich Mats macht´s vor!

„Wenn wir der Insel etwas nehmen, dann müssen wir ihr auch etwas zurückgeben!“, mahnt die alte und weise Maus Balthasar im Bilderbuch „Mats und die Wundersteine“ von Marcus Pfister. Aber in der Geschichte machen die Mäuse erstmal alles falsch. Alle graben gierig Gänge in den Inselberg, um die wunderschönen leuchtenden Steinen aus dem Inneren des Berges herauszuholen. Schließlich stützt dieser zusammen und die Mäuse kommen dabei ums Leben. Nur die Maus Mats und der alte Balthasar überleben. Kann es für diese Geschichte auch ein gutes Ende geben? Wie können alle Mäuse leuchtende Steine erhalten und gleichzeitig ihren Lebensraum erhalten? Das überlegen sich Zweitklässler der Thomas-Nast-Grundschule nach dem Bilderbuchkino in der Zooschule. Ihre Ideen malen sie auf und präsentieren sie der Gruppe. Schließlich wird das gute Ende der Geschichte als Bilderbuchkino präsentiert. Mats und die Mäuse machen nun alles richtig: Für jeden leuchtenden Stein, den sie dem Berg entnehmen, legen sie einen anderen Stein zurück. So bleibt der Berg stabil und ihr Lebensraum erhalten. Später überlegen die Kinder gemeinsam, ob sie aus der Mäusegeschichte etwas für ihr eigenes Leben lernen können. Der abwechslungsreiche, fächerübergreifende Unterricht (Deutsch, Sachunterricht, Kunst) zum Bilderbuch wurde von Studierenden der Universität Koblenz-Landau im Rahmen einer Lehrveranstaltung Mitte Februar geplant, durchgeführt und ausgewertet.


März 2016 Neue Veranstaltungsreihe in der Zooschule

Was brauchen wir für ein gutes Leben? - Kinder denken gemeinsam über wichtige Lebensfragen nach

Wem gehört die Natur? Sind Tiere und Menschen gleich wertvoll? Was brauchen wir für ein gutes Leben? Im Rahmen einer neuen Veranstaltungsreihe der Zooschule Landau werden Kinder zum gemeinsamen Nachdenken über Zukunft, Mensch und Natur, Konsum und Lebensfreude angeregt.

Damit wird der Besuch der Zooschule nicht nur im Rahmen des Sachunterrichts und des Biologieunterrichts interessant, sondern auch in den Fächern Ethik, Religion und Deutsch. Das Angebot richtet sich an Schulklassen der dritten bis fünften Jahrgangsstufe oder auch an Konfirmanden- und Kommunionsgruppen.

Für das Philosophieren mit Kindern wurden in den letzten Monaten in der Zooschule spezielle Konzepte entwickelt und erprobt. Dabei hat sich gezeigt, „dass Kinder sehr gerne über Nachhaltigkeit nachdenken und dabei überraschend tiefsinnige und erfrischend lebendige Ansichten äußern“, erklärt Gudrun Hollstein, Leiterin der Zooschule.

Die neue Veranstaltungsreihe ergänzt sinnvoll das bisherige Programm der Zooschule Landau, das Kindern Wissen und Handlungsmöglichkeiten zum Tier-, Arten- und Naturschutz ausgehend von ausgewählten Zootieren vermittelt. Dabei stellen sich immer wieder Fragen wie „Was ist uns wichtig?“ „Was ist schützenswert?“ Das Philosophieren über Nachhaltigkeit führt zu einer intensiveren Auseinandersetzung mit zentralen Lebensfragen. „Ziel des Gespräches ist nicht ein allgemeiner Konsens, sondern ein besseres Verstehen“, betont Hollstein. „Ausgehend von den eigenen Erfahrungen werden Kinder dazu angeregt, genau zu analysieren, kritisch zu hinterfragen, logisch weiterzudenken und alternative Perspektiven einzubeziehen, um zu einer eigenen Wahrheit zu gelangen. Philosophieren ist ergebnisoffen, aber nicht ergebnislos.“

Vom 14. bis zum 18. März können Kinder in der Zooschule über das Thema „Sind Tiere und Menschen gleich wertvoll?“ sowie vom 18. bis zum 22. April über das Thema „Wem gehört die Natur?“ nachdenken. Weitere Themen und Termine sind auf Anfrage möglich.

Jedes Gespräch dauert etwa eine Stunde und wird durch einen Erlebnisrundgang durch den Zoo ergänzt. Dauer insgesamt 2 ½ Std. Kosten: 5 € zuzüglich Eintritt.

Beratung und Anmeldung erfolgen in der Zooverwaltung unter der Telefonnummer: 06341/ 137002/ 11 (8.00-13.30 Uhr).


Zooschule Landau unterstützt Projektarbeit in Schulen und Kindergärten

Die Zooschule unterstützt Kindergärten und Schulen aller Art bei der Planung und Durchführung von Projekten zum Tier-, Arten-, und Naturschutz. Im Rahmen einer Kooperation kann die Zooschule zum einen Medien zur Verfügung stellen. Zum anderen übernehmen die Zoopädagogen auch gerne Teile des Unterrichts. Es besteht auch die Möglichkeit, die Planung und Durchführung des Projektes vollständig der Zooschule zu überlassen. Bei Interesse können sich Lehrkräfte und Erzieher/ Erzieherinnen an die Leiterin der Zooschule, Dr. Gudrun Hollstein, wenden: hollstein@uni-landau.de  
Der Film zeigt beispielhaft, wie projektorientiertes Arbeiten zum Thema Amphibien in Kooperation mit der Zooschule ablaufen kann.   


Tiger beobachten, Ziegen bürsten, Armbänder basteln -
Tolle Workshops in den Osterferien

Auch in den nächsten Schulferien bietet die Zooschule wieder täglich ein sehr abwechslungsreiches Programm für Grundschulkinder an.

Das ist unser Angebot:

Mo, 21. 03. 16: Schlangen, Echsen und & Kaimane

Di, 22. 03. 16: Sibirische Tiger, die größten Katzen der Welt

Mi, 23. 03. 16: Schimpansen, Gibbons und andere Affen im Landauer Zoo

Do, 24. 03. 16: „Alles nur geklaut?“ – Das lernt die Technik von der Natur

Di, 29. 03. 16: Zootiere erleben und Armbänder basteln

Mi, 30. 03. 16: Tiere in Afrika

Fr, 01. 04. 16: Ziegenwellness: Ziegen streicheln, bürsten, füttern

Foto: Zoo LandauFoto: Zoo Landau

Kosten: Pro Workshop 7,00 € zuzüglich Zooeintritt 3,50 €. Materialien wie Ton und Papier sind im Preis enthalten.

Anmeldung zu allen Workshops ist dringend erforderlich, da die Teilnehmerzahlen für jeden Workshop begrenzt sind!

Unter der Telefonnummer: 06341 – 13 70 10 / 13 7002 könnt ihr euch anmelden.

Der Treffpunkt für alle Workshops ist an der Zookasse um 13.45 Uhr. Anmeldungen werden ab sofort entgegengenommen.


Kindergeburtstag in der Zooschule – Zooschule freut sich über das Lob von Familie Schneider*

Fast an jedem Wochenende werden in der Zooschule Kindergeburtstage gefeiert. Und immer wieder lassen sich die Zoopädagogen für die Geburtstagskinder und ihre Gäste etwas Besonderes einfallen. Dafür erhalten sie sehr viel Lob. Vor einigen Tagen schrieb uns Frau Schneider* über die von ihr gebuchte Kinderveranstaltung: „Ich möchte mich im Namen aller Gäste und meiner Familie für den tollen Tag im Zoo bedanken! Zoopädagoge Harald Weber hat uns mit einem sehr abwechslungsreichen und interessanten Programm einen schönen Kindergeburtstag ermöglicht! Die Kinder haben viel Neues gelernt und waren am Abend müde und zufrieden :-). Wir werden dieses Angebot sicherlich wieder buchen und freuen uns schon darauf. Im Anhang ist ein Gruppenbild, das die Zufriedenheit der Teilnehmer perfekt widerspiegelt. Von Petra* habe ich auch noch ein Foto beigefügt, dem Geburtstagskind. Sie war und ist begeistert! Daher möchte ich sie schon heute für die Übernachtung im September anmelden.“ Die Zooschule freut sich sehr über das Lob und darüber, es hier an dieser Stelle präsentieren zu dürfen. Vielen Dank, liebe Frau Schneider*, für die nette Rückmeldung und die Fotos! (*Name geändert)

Kindergeburtstag mit Harald WeberKindergeburtstag mit Harald Weber


Studierende der Uni Landau und Zweitklässler der Pestalozzi-Schule LandauStudierende der Uni Landau und Zweitklässler der Pestalozzi-Schule Landau

Bilderbuchkino, Basteln und Pinguine erleben - Studierende der Uni Landau gestalten eine Kinderveranstaltung in der Zooschule

Lässt sich Leseerziehung und hier besonders Lesemotivation und -animation auch im außerschulischen Lernort Zooschule realisieren? Kann das Hinführen zur Buchlektüre mit dem Erleben von und dem Lernen über Zootiere(n) verbunden werden? Mit diesen Fragen befassten sich Studentinnen und Studenten im Wintersemester 2015/2016 im Rahmen der Übung „Projektorientiertes und forschendes Lernen im Fach Deutsch“. Im praxisbezogenen Teil der Lehrveranstaltung planten sie dazu in zwei Gruppen Veranstaltungen für Grundschulkinder. Heute hatten 17 Zweitklässler der Pestalozzi-Schule Landau (Klassenleitung Anja Donie) die Gelegenheit, das Bilderbuch „Solo“ in der Zooschule kennenzulernen. Die spannende Geschichte über ein Pinguinkind in der Antarktis, das in große Gefahr gerät, zog alle Kinder in seinen Bann. Anschließend wurden Humboldt-Pinguine im Gehege beobachtet und mit den Kaiserpinguinen im Bilderbuch verglichen. Zoopädagoge Harald Weber zeigte den Kindern Pinguineier und -federn, und erklärte anschaulich, wie Pinguinkinder zur Welt kommen und aufwachsen. Nach einer Pause hatten die Grundschulkinder die Gelegenheit, lustige Pinguin-Masken zu basteln und im Spiel einzusetzen. Für die Studierenden der Uni Landau und für die Schulkinder war die Veranstaltung ein ganz besonderes Erlebnis. Am kommenden Donnerstag besuchen Zweitklässler der Thomas-Nast-Grundschule für das Bilderbuchkino „Mats und die Wundersteine“ die Zooschule. Auch diese Veranstaltung wird von Studierenden der Uni Landau durchgeführt.


Neu: Themenwochen in der Zooschule

Auch in diesem Jahr bietet die Zooschule wieder ein breites Unterrichtsprogramm an. Darüber hinaus werden erstmals für die besonders aufwendig vorzubereitenden Themen sogenannte „Themenwochen“ angeboten:

Vom 04. April bis zum 22. April können sich Schülerinnen und Schüler mit Bionik befassen. An Lernstationen können sie mit Hilfe von Experi­menten herausfinden, was die Natur von der Technik lernt, z.B.

  • Was haben sich Flugzeugbauer von Vogel­flügeln abgeguckt?
  • Wofür stand die Köperform des Pinguins Pate?
  • Was hat die Pfote des Gepards mit leistungsstarken Autoreifen zu tun?

Vom 13. bis zum 24. Juni können Schülerinnen und Schüler die Wunderwelt Bach erkunden und die Vielfalt der Wasserbewohner kennen lernen. Dabei werden sie in den Umgang mit dem Mikro­skop eingeführt. Durch den Zoo fließt ein Seiten­arm der Queich, so dass Schülerinnen und Schüler das Leben im und am Bach auch hier im Zoo ent­decken können.

Anmeldung: Zooverwaltung 06341/ 137002 und 137011 (montags bis freitags von 8.00 bis 13 Uhr)

StationenarbeitStationenarbeit


Kinderbetreuung im Zoo in den Oster- und Sommerferien für Kinder von 7-12 Jahre - Anmeldungen ab sofort möglich!

Spiele mit dem SchwungtuchSpiele mit dem SchwungtuchTiger, Pinguine, Erdmännchen und andere Tiere beobachten und hautnah erleben an jedem Tag gibt es ein neues, spannendes und abwechslungsreiches Programm. Dabei erfahren die Kinder in der Zooschule nicht nur Interessantes über die großen und kleinen Zoobewohner, sondern auch, was sie selbst zum Schutz der Tiere beitragen können. Alle Kinder erhalten zudem die Möglichkeit, einmal einen Blick hinter die Kulissen des Zoos zu werfen: Was fressen die Zootiere? Wie wird das Futter in der Futterküche zubereitet? Wie sieht ein Tiergehege von innen aus? Auch das macht ganz viel Spaß: Mikroskopieren, Modellieren mit Ton, Spielen und Basteln.

MO. 21. 03. 16 bis 24. 03. 16 (nur im Block buchbar)
DI. 29. 03. 16 bis 01. 04. 16 (nur im Block buchbar)
Mo. 18.07.16 bis Fr. 22.07.16 nur im Block buchbar!
Mo. 25.07.16 bis Fr. 29.07.16 nur im Block buchbar!
Mo. 01.08.16 bis Fr. 05.08.16 nur im Block buchbar!
Mo. 08.08.16 bis Fr. 12.08.16 nur im Block buchbar!

Jeweils von 8.00 Uhr bis 13.00 Uhr!
Kosten: pro Woche 60,00 bzw. 75,00 € zuzüglich pro Tag 2,50 € Zoo­eintritt.

Anmeldung dringend erforderlich:  Zooverwaltung: 06341 / 13 70 10 und 13 70 02.
Anmeldungen nehmen wir ab sofort entgegen!


Erfolgreiche Kooperation von Forum Demenz und Zooschule geht ins vierte Jahr – neues Teilprojekt für 2016 geplant

Foto: Birgit Herdel (grüner Pullover), Susanne Hassinger (rechts neben Frau Herdel) und das Zooschulteam  Foto: Birgit Herdel (grüner Pullover), Susanne Hassinger (rechts neben Frau Herdel) und das Zooschulteam

Heute trafen sich Susanne Hassinger und Birgit Herdel vom Netzwerk Forum Demenz Südliche Weinstraße/Landau und das Zooschulteam für weitere Planungen. Die beliebte Veranstaltungsreihe „Menschen mit eingeschränkter Alltagskompetenz und ihre Begleiter erleben Tiere im Zoo“ wird weitergeführt. Von März bis Oktober finden wieder am letzten Donnerstag des Monats von 15-17 Uhr exklusive Veranstaltungen im Zoo statt. Denn das haben die Erfahrungen gezeigt: Die Begegnung mit den Zootieren weckt positive Erinnerungen, das Wohlbefinden und die Sinneswahrnehmungen werden gefördert. Privatpersonen können sich für die kostenfreien Veranstaltungen (Sponsor: Tangent Club 46) unter folgenden Telefonnummern anmelden: 06341/ 282212 (Susanne Hassinger); 06343/ 6100851 (Joachim Vogel). Neben dieser Veranstaltungsreihe wird ein neues Teilprojekt in diesem Jahr starten. Auch Gruppen aus Senioren- und Pflegeheimen sollen die Möglichkeit erhalten, im Rahmen spezieller Veranstaltungen eine besondere Zuwendung, intensive Tierkontakte und tierbezogene Erlebnisse zu genießen. Für dieses neue Veranstaltungsprogramm wird ein Sponsor gesucht. Foto: Birgit Herdel (grüner Pullover), Susanne Hassinger (rechts neben Frau Herdel) und das Zooschulteam. 


„Run“ auf Zoo-Jugendspiele! Veranstaltung bereits jetzt ausgebucht.

20 Schulklassen mit rund 350 Kindern aus 12 Schulen nehmen an den diesjährigen Zoo-Jugendspielen teil.

Zoojugendspiele_TeamarbeitZoojugendspiele_TeamarbeitAm 18. und 19. Mai wird es wieder soweit sein: Wie bereits im Vorjahr werden  20 vierte Klassen aus der Südpfalz im Zoo Landau gegeneinander antreten und ihr Wissen zum Thema Bedeutung, Bedrohung und Schutz der Artenvielfalt in einem groß angelegten Wettbewerb testen. Dieser wird vom Team der Zooschule Landau ausgerichtet und organisiert. In den nächsten Monaten haben die teilnehmenden Schulklassen die Gelegenheit, sich mit ihren Lehrerinnen und Lehrern im Unterricht  auf die Thematik vorzubereiten. An den Wettbewerbstagen werden die Kinder klassenweise verschiedene Stationen im Zoogelände durchlaufen. An jeder Station müssen sie abwechslungsreiche Aufgaben unter besonderer Berücksichtigung von ausgewählten Zootieren lösen. Die besten Klassen im Wettbewerb erhalten Urkunden, Pokale und attraktive Preise. „In wenigen Tagen waren alle Plätze vergeben“, freut sich Dr. Gudrun Hollstein, Initiatorin der Veranstaltung und Leiterin der Zooschule. Die Idee für diese Veranstaltung entstand vor dem Hintergrund der UN-Dekade Biologische Vielfalt 2011 -2020, die das Anliegen hat, möglichst viele Menschen für den Schutz und den Erhalt der Biodiversität zu begeistern. „Unser Ziel ist es, jedes Jahr einen Jahrgang zu motivieren, sich mit einem Teilaspekt, der Artenvielfalt, intensiv zu befassen“, erklärt Hollstein. „Zu ihrem Schutz können bereits Kinder einen wichtigen Beitrag leisten.“ Auch der Direktor des Landauer Zoos, Dr. Jens-Ove Heckel, hält die Spiele für wichtig. „Hier lernt bereits der Nachwuchs, welche besondere Rolle wissenschaftlich geführte Zoologischen Gärten im weltweiten Artenschutz spielen“, erklärt Heckel. Gesponsert werden die Zoo-Jugendspiele wie bereits im Vorjahr von der Sparda-Bank Südwest eG. In diesem Jahr nehmen folgende Schulen teil: Hainbachschule/ Hochstadt; Klingbachschule/ Billigheim-Ingenheim; Michael-Ende-Schule/LD Queichheim;  Thomas-Nast-Grundschule/ LD; Grundschule Offenbach, Grundschule Nussdorf/LD; Grundschule Steinweiler; Grundschule Roschbach, Kardinal-Wendel-Schule/ Leimersheim; Montessorischule/ LD; Grundschule Rohrbach, Grundschule Edenkoben. 


Zoopädagogen fördern die Sprachentwicklung von Kindergartenkindern - Fortbildung unter Leitung von Frau Prof. Dr. Lilian Fried

TeilnehmerInnen der Fortbildung, Prof. Dr. Lilian Fried (Mitte mit blauer Hose), Fortbildungsleiterin, rechts von ihr Dr. Gudrun Hollstein, Leiterin der Zooschule LandauTeilnehmerInnen der Fortbildung, Prof. Dr. Lilian Fried (Mitte mit blauer Hose), Fortbildungsleiterin, rechts von ihr Dr. Gudrun Hollstein, Leiterin der Zooschule LandauAm 23. Januar ging Teil II der intensiven Fortbildung zu Ende. Die Vermittlung von theoretischen Grundlagen und zahlreiche praktische Übungen mit Zoo-Bezug haben das Ziel,  Pädagoginnen und Pädagogen der Zooschule für das Projekt „Förderung der Sprachentwicklung von KITA-Kindern“ fit zu machen.  Nachdem im Dezember das Thema „Wortschatzerweiterung“ im Mittelpunkt der Fortbildung (Teil I) stand, ging es gestern um die Themenaspekte „Erzählen/ Vorlesen“. Die teilnehmenden Zoopädagogen waren von der sehr gut strukturierten und sehr abwechslungsreich gestalteten Veranstaltung begeistert.   

Seit letztem Jahr besuchen zwei Kindergartengruppen einmal wöchentlich zur Sprachförderung die Zooschule. Weitere Gruppen werden in den nächsten Wochen beginnen. Die Kinder werden in kleinen Gruppen von den Zoopädagogen betreut, die an der Fortbildung teilgenommen haben.  Der Zoo bietet mit seinen lebenden Tieren und der Möglichkeit eines direkten Tierkontaktes ein hervorragendes Umfeld für Sprachförderung. Die Tierbegegnungen berühren die Kinder emotional, dadurch können die sprachlichen Entwicklungen sehr gut unterstützt und sogar beschleunigt werden.

Foto: TeilnehmerInnen der Fortbildung, Prof. Dr. Lilian Fried (Mitte mit blauer Hose), Fortbildungsleiterin, rechts von ihr Dr. Gudrun Hollstein, Leiterin der Zooschule Landau


Januar 2016 - Zooschuljahr startet mit Basiskurs für Zoopädagogen

Voraussetzung für die pädagogische Arbeit in der Zooschule ist eine sehr gute Ausbildung der Zoopädagoginnen und Zoopädagogen.

Deshalb wurde vom 05. Januar bis zum 08. Januar 2016 erneut ganztägig ein Basiskurs durchgeführt, der wichtige fachliche Grundlagen vermitteln sollte.

Inhalte des Kurses: Einführung in die Systematik, Geographische Grundkenntnisse, Einführung in die Ökologie, Artenschutz im Zoo, Einführung in die Tiergartenbiologie, Biologische Vielfalt und anderes. Vorträge von der Zooverwalterin, Frau Dr. Schubert, u.a. zur Artenschutzarbeit des Landauer Zoos und eine Diskussionsrunde mit dem Zoodirektor, Dr. Jens-Ove Heckel über kritische zoobezogene Fragen rundeten das Programm ab. Eine Übernachtung im Zoo, Tierfütterungen und hautnahe Tierbegegnungen brachten zudem eine erlebnisreiche Abwechslung in die Phasen der Wissensvermittlung. Geleitet wurde der Kurs von Jeannine Schützendübe, die über viele Jahre als Tierpflegerin und später als Studentin des Studienganges Diplompädagogik und als Zoopädagogin in der Zooschule mitgearbeitet hat. Die Resonanz war durchweg positiv: Von den 15 Teilnehmerinnen und Teilnehmern wurde der Basiskurs als sehr gewinnbringend eingestuft.

Gruppenfoto: Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Basiskurses, Christian Donie (obere Reihe, links außen), stellvertretender Zooschulleiter, Jeannine Schützendübe (unten Mitte, kniend), Leiterin des Basiskurses, Dr. Christina Schubert, Zooverwalterin (obere Reihe, zweite von rechts), und Dr. Gudrun Hollstein, Leiterin der Zooschule (rechts außen)

Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Basiskurses, Christian Donie (obere Reihe, links außen), stellvertretender Zooschulleiter, Jeannine Schützendübe (unten Mitte, kniend), Leiterin des Basiskurses, Dr. Christina Schubert, Zooverwalterin (obere Reihe, zweite von rechts), und Dr. Gudrun Hollstein, Leiterin der Zooschule (rechts außen)Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Basiskurses, Christian Donie (obere Reihe, links außen), stellvertretender Zooschulleiter, Jeannine Schützendübe (unten Mitte, kniend), Leiterin des Basiskurses, Dr. Christina Schubert, Zooverwalterin (obere Reihe, zweite von rechts), und Dr. Gudrun Hollstein, Leiterin der Zooschule (rechts außen)

Arbeitssituation während des BasiskursesArbeitssituation während des Basiskurses


Jahresprogramm von Zoo, Zooschule & Freundeskreis

Hier finden Sie das Jahresprogramm 2016 als PDF-Dokument.


Philosophieren mit Kindern - Erfolgreiche erste Erprobungen!

Für das Philosophieren mit Kindern in der Zooschule entwickelte Zoopädagogin Marisa Künstler ein Konzept zu der Fragestellung „Sind Menschen und Tiere gleich wertvoll?“. Gestern und heute wurde dieses in der Zooschule mit dritten Klassen der Thomas-Nast-Grundschule erfolgreich erprobt. Frau Künstler machte die Kinder zunächst mit der neuen Veranstaltungsform vertraut und klärte mit ihnen wichtige Gesprächsregeln. Anschließend gab sie den Kindern die Möglichkeit spielerisch die Sinne und die Konzentration zu schärfen. Mit einer Dilemma-Geschichte mit Bezug zum Leben der Kinder führte Frau Künstler anschließend zum Gesprächsthema hin. Mit immer neuen Impulsen und kleinen Aufgaben zur Auflockerung gelang es Frau Künstler sehr gut, das Thema inhaltlich von mehreren Seiten zu beleuchten und die Kinder gedanklich weiterzubringen. Der anspruchsvolle Gedankenaustausch dauerte rund eine Stunde und wurde von den Kindern und auch von ihren Lehrerinnen sehr positiv erlebt und bewertet. Das Philosophieren mit Kindern soll im kommenden Jahr ein fester Bestandteil im Programm der Zooschule werden.

Bild (Quelle: Christian Donie): Zoopädagogin Marisa Künstler mit Drittklässlern der Thomas-Nast-Grundschule nach der VeranstaltungBild (Quelle: Christian Donie): Zoopädagogin Marisa Künstler mit Drittklässlern der Thomas-Nast-Grundschule nach der Veranstaltung


Zooschule Landau in Festschrift „Universität im Aufbruch“ gewürdigt!

Von vielen noch unbemerkt hat die Universität Koblenz-Landau einen Jubiläumsanlass. Sie wurde am 1. Oktober 1990 als vierte Landesuniversität in Rheinland-Pfalz errichtet. Zum 25-jährigen Gründungsjubiläum dieser Universität ist die mit 300 meist farbigen Abbildungen üppig ausgestattete Festschrift “Universität im Aufbruch“ am 5. November beim Festakt im Präsidialamt der Universität in Mainz der Öffentlichkeit vorgestellt worden. Als erste Kooperationseinrichtung von Universität Koblenz-Landau und der Stadt Landau in der Pfalz ist die Zooschule (Gründungsjahr 1992) in der Festschrift auf einer Doppelseite (128/129) sowie auf mehreren Einzelseiten (u.a. S.44, S.250, S.257, S.258) dargestellt.

Die Festschrift kann zum Preis von 24,80 Euro im Unishop Landau, im AStArium Koblenz und über den Buchhandel erworben werden.

Einen Einblick in das Buch erhalten Sie unter folgendem Link: https://www.uni-koblenz-landau.de/…/archiv…/festschrift/view

Heiligenthal, Roman/ Wien, Ulrich Andreas (Hrsg.): Universität im Aufbruch. Festschrift zum Gründungsjubiläum der Universität Koblenz Landau. Verlag Regionalkultur, Ubstadt-Weiher u.a. 2015. ISBN 978-3-89735-913-0Heiligenthal, Roman/ Wien, Ulrich Andreas (Hrsg.): Universität im Aufbruch. Festschrift zum Gründungsjubiläum der Universität Koblenz Landau. Verlag Regionalkultur, Ubstadt-Weiher u.a. 2015. ISBN 978-3-89735-913-0